CWS Optomechanisches Design

Die fertige Flugeinheit des CWS, ohne Abdeckhaube
Die Flugeinheit des CWS, eingebaut in die PFI
Die CMOS-Kamera des CWS

Wellenfrontsensor:

Die Komponenten des Wellenfrontsensors werden auf eine extrem leichtgewichtige Kohlefaser-Sandwichplatte montiert, die eine Dicke von rund 30 mm und eine Länge von 850 mm hat. Das Instrument wird mit drei isostatischen Halterungen mit der Instrumentenplattform von Sunrise verbunden. Die wesentlichen Kompenenten des Wellenfrontsensors sind:

  • Motorgesteuerte Bildfeldblende am Eingang des CWS, Wahl zwischen drei Zuständen: offen, geschlossen oder pinhole;
  • Motorgesteuerter Graukeil zur Regelung der Helligkeit auf der Kamera;
  • Mikrolinsenarray in der Pupillenbildebene zur Erzeugung von 6 identischen Teilbildern auf der Kamera;
  • Linsenpaar zur Kollimation und Abbildung;
  • Hochgeschwindigkeitskamera (CMOS).

Tip-Tilt-Spiegel:

Die Tip-Tilt-Spiegel-Einheit ist ein Teil des Servo-Regelsystems zur Bildstabilisierung, und wird ebenfalls vom KIS entwickelt. Herzstück ist ein kommerzieller Piezo-Antrieb mit einem Stellbereich von +/- 5 mrad (beim Sunrise-Teleskop entspricht dies +/- 50 Bogensekunden am Himmel).

F2-Einheit:

Im Hauptfokus des Teleskops (F2) befindet sich ein motorgesteuertes Blendenrad, mit dem drei verschiedene Bildfeldblenden in den Strahlengang gebracht werden können: offen (Normalposition), geschlossen, pinhole.