Gleichstellung am KIS

Das KIS ist bestrebt, den Anteil an weiblichen Mitarbeiterinnen insbesondere im wissen­schaftlichen und technischen Bereich schrittweise und nachhaltig zu erhöhen. Es ist deshalb sowohl um die Verbesserung der Zugangsbedingungen für Frauen als auch um die gezielte berufliche Förderung der am Institut tätigen Mitarbeiterinnen bemüht. 

Schülerinnen und Auszubildende

Um junge Frauen vor der Auswahl des Studiums gezielt an technische und naturwissen­schaftliche Inhalte heranzuführen, beteiligt sich das KIS aktiv an Maßnahmen, die speziell an Mädchen und junge Frauen gerichtet sind, wie z.B. dem Girls' Day, den Berufserkun­dungstagen (BOGY) oder dem Schnupperstudium im Rahmen des mentoring Programms der Universität Freiburg idea.

Das KIS begrüßt ausdrücklich die Bewerbung von Schülerinnen und Schulabgängerinnen um Praktikums- bzw. Ausbildungsplätze im technischen Bereich. Für Informationen zu einem Praktikum oder Ausbildungsplatz in unserem Institut beachten Sie bitte die Stellenausschrei­bungen auf dieser Seite oder wenden Sie sich für Initiativbewerbungen an unser Officemana­gement 0761-3198-0.

Wissenschaftlerinnen, Doktorandinnen und Studentinnen

Das KIS bietet Studentinnen der Physik oder verwandter Wissenschaftsgebiete sowohl Prakti­kumsplätze als auch die Möglichkeit Diplomarbeiten unter Betreuung des KIS anzufertigen, an. Doktorandinnen und Wissenschaftlerinnen bietet das KIS praktische Unterstützung und Kontakte zu Netzwerken und Förderprogrammen.

Eine Übersicht vorhandener externer Angebote und Initiativen:

Gleichstellungsbeauftragte

Im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), der Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) und der "Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Leibniz-Gemeinschaft" setzt sich das KIS für die Gleichstellung seiner Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Das KIS ist bestrebt, den Anteil weiblicher Mitarbeiterinnen im technischen und wissen­schaftlichen Bereich zu erhöhen sowie bereits am Institut tätige Mitarbeiterinnen gezielt be­ruflich zu fördern. Das KIS berücksichtigt dabei familiäre Verpflichtungen seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und unterstützt gleichermaßen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Fa­milie.

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten: 

Die Gleichstellungsbeauftragte hat die Aufgabe, die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Beseitigung bestehender und die Verhinderung künftiger Diskriminierungen wegen des Geschlechts im KIS zu fördern und zu überwachen. Dabei wirkt sie bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen mit, hat ein unmittelbares Vortragsrecht und unmittelbare Vortragspflicht bei der Leitung und berichtet dem Stiftungsrat und wissenschaftlichem Beirat jährlich über die Umsetzung der Zielsetzungen.

Sie ist Beratungs- und Beschwerde-Instanz für alle Mitarbeiterin­nen und Mitarbeiter des Instituts, zum Beispiel bei:

  • geschlechterspezifischer Benachteiligung,
  • sexueller Belästigung,
  • Problemen der Vereinbarkeit von Studium/Beruf/Promotion und Familie,
  • Widereinstieg in Studium, Promotion oder Beruf nach Mutterschutz und Elternzeit,
  • Beantragung von Stipendien. 

Grundlagen der Chancengleichheit: