Prof. Dr. Svetlana Berdyugina zur neuen Direktorin des Kiepenheuer-Instituts für Sonnenphysik ernannt

Seit dem 1. April 2017 hat das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik (KIS) eine neue Leitung: Prof. Dr. Svetlana Berdyugina, die seit 2008 das Amt der Stellvertretenden Direktorin innehatte, wurde durch den Stiftungsrat des KIS zur neuen Direktorin ernannt.

Svetlana Berdyugina ist Professorin für Astrophysik an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg, Deutschland, und mit ihr hat zum ersten Mal seit Gründung der Universität im Jahr 1457 eine Frau eine Physikprofessur inne. Davor bekleidete sie Lehrstühle an den Universitäten von Oulu, Finnland (2000-2001), und an der ETH Zürich, Schweiz (2005-2010), und war Senior Fellow der Akademie von Finnland (2002-2005) und des NASA Astrobiology Institute der Universität von Hawaii, USA (2011-2014). Ihre Promotion in Astrophysik an der Universität von Sankt Petersburg, Russland, schloss sie im Jahr 1994 ab.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der solaren und stellaren magnetischen Aktivität sowie in exoplanetaren Atmosphären (sehe www.leibniz-kis.de/~sveta/). Für diese Forschungstätigkeit hat sie zwei renommierte europäische Förderung erhalten: Den European Young Investigator (EURYI) Award (2005-2010) und den ERC Advanced Grant (2012-2017). Dank ihrer zukunftsweisenden Erforschung von Sonne und Sternen mit Hilfe der molekularen Polarimetrie konnten wichtige Entdeckungen gemacht und verschiedene Rätsel des solaren und stellaren Magnetismus gelöst werden. Zum ersten Mal gelang es ihr und ihrer Arbeitsgruppe, sichtbares Licht von einem Exoplaneten zu messen. Gemeinsam arbeiten sie an der Entwicklung neuer Wege zum besseren Verständnis der Bewohnbarkeit von Planeten und Suche nach dem außerirdischen Lebens.

“Es ist mir eine große Ehre, dieses so erfolgreiche Institut der Sonnenforschung leiten zu dürfen“. sagte Prof. Berdyugina. „Die Sonne ist der Rosettastein der Astrophysik, und wir haben noch viel über die Sonne und von der Sonne zu lernen“.

Das KIS widmet sich der experimentellen und theoretischen Forschung und betreibt das deutsche Sonnenobservatorium auf Teneriffa (Spanien), dessen wichtigstes Sonnenteleskop das GREGOR mit einem Durchmesser von 1,5 m ist. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (Deutschland), der European Association for Solar Telescopes (EAST, EU) und der Association of Universities for Research in Astronomy (AURA, USA).

 

Ansprechpartner:

 

Dr. Jozef Bruls

Vorstandsreferent

Kiepenheuer Institut für Sonnenphysik

+49-761-3198-234

jo.bruls@leibniz-kis.de

 

 

Judith Blank

Vorstandsassistentin

Kiepenheuer Institut für Sonnenphysik

+49-761-3198-155

blank@leibniz-kis.de