Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik

Das KIS betreibt Grundlagenforschung in der Astronomie und Astrophysik mit besonderem Schwerpunkt in der Sonnenphysik und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir betreiben federführend die Sonnenteleskope im Observatorio del Teide auf Teneriffa, sowie das alte Sonnenobservatorium auf dem Schauinsland bei Freiburg. Ebenso bieten wir Lehrveranstaltungen an der Universität Freiburg und bilden wissenschaftlichen Nachwuchs aus.

Bild des Monats

The solar atmosphere shows a wide variety of wave phenomena. Among them are the bouyancy-driven internal gravity waves (IGWs) - a phenomenon common in the terrestrial atmosphere and oceans. We use realistic numerical simulations to study how these waves emanate from the solar surface and propagate through an unmagnetized or a magnetized atmosphere.

Weiterlesen

Neuigkeiten

Wir trauern um Dr. Joachim Staiger, der am 28. Februar 2017 plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Herr Dr. Staiger studierte Physik an der Universität Freiburg, wo er 1975 das Staatsexamen für den Gymnasialunterricht in Mathematik und Physik ablegte, und zusätzlich im Mai 1978 das Diplom in Physik erwarb. Er gehörte dem damaligen Fraunhofer-Institut (und heutigem Kiepenheuer-Institut) seit 1976 an; seit 1983 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1985 promovierte Herr Staiger an der Universität Freiburg zu dem Thema „Wellenausbreitung in der Sonnenatmosphäre“, betreut von Franz Ludwig Deubner und Wolfgang Mattig. Seit Februar 2016 formell im Ruhestand, war Herr Dr. Staiger bis zuletzt in die Aktivitäten des Instituts intensiv involviert.

Joachim Staiger war Helioseismologe und Instrumentenentwickler. Er begann seine Karriere am Sonnenobservatorium auf Capri, wo er die Ausbreitung der Fünf-Minuten-Oszillationen in den oberen Schichten der Sonnenatmosphäre mithilfe eines von ihm entwickelten Detektors untersuchte. Er wurde früh in den Aufbau des Observatoriums auf Teneriffa, welches das Capri-Observatorium ablöste, eingebunden. Seitdem war er für die Steuerung des Vakuum-Turmteleskops verantwortlich, welche er mit innovativer Inspiration und außergewöhnlich hohem Einsatz auf dem neuesten Stand hielt. Zu seinen Pionierleistungen gehört die Entwicklung und Wartung der Steuerung über das Internet, was ihm erlaubte, bei Problemen von überall und jederzeit helfend einzugreifen. Er kehrte in den vergangenen zehn Jahren zu seinen wissenschaftlichen Ursprüngen zurück und entwickelte mit HELLRIDE ein einzigartiges und begehrtes Instrument zur Untersuchung von Wellen in der Sonnenatmosphäre. Joachim Staiger war für viele Jahre der Vorsitzende des Personalrats des Instituts.

Wir werden Joachim Staiger mit seinem freundlichen und zurückhaltenden Wesen, mit seinem unermüdlichen Einsatz für die Belange des Instituts und seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sowie mit seiner selbstlosen Hilfsbereitschaft in Erinnerung behalten. Ein guter Geist des Vakuum-Turmteleskops ist von uns gegangen. Wir werden ihn vermissen.

Oskar von der Lühe...

Weiterlesen

Neuste ChroTel Sonnenbilder