Notes on the corona virus (COVID-19) concerning the work at the KIS

Contact persons at KIS for questions concerning the corona virus (COVID-19) are Judith Blank (phone +49 761 3198-155) and Roland Fellmann (phone +49 761 3198-138).Both can be reached via covid19@leibniz-kis.de.

Handlungsanweisung des KIS

Präventivmaßnahmen

Seit Anfang Dezember 2019 sind vermehrt Fälle von Atemwegserkrankungen aufgetreten, die durch ein neuartiges Corona-Virus (SARS-CoV-2) ausgelöst wurden. Der Erreger ist vom Menschen zu Menschen meist durch Tröpfcheninfektion, aber auch durch Schmierinfektion, übertragbar. Übertragungen auf unbelebten Materialien sind unwahrscheinlich:

Symptome

Wie auch bei anderen Atemwegserkrankungen kann eine Infektion mit dem Corona-Virus zu Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber führen, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Die Erkrankung kann unterschiedlich verlaufen-; von symptomlos bis zu tödlich.  Schwerere Krankheitsbilder treten mit zunehmendem Alter und bei vorhandenen „Risikoerkrankungen“ wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Diabetes, Asthma u.a.m. auf,  können aber auch junge Menschen treffen!

Vorsorge

Allgemein wird dazu geraten, gegen die Ausbreitung von über die Atemwege übertragbaren Krankheiten folgende Regeln zu beachten.

  • AHA+Lüften  (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske   +   Lüften)

  • Allgemeine Hygiene von Alltagsgegenständen und regelmäßiges durchlüften von Räumlichkeiten

  • Regelmäßiges, gründliches Reinigen der Hände mit Seife

  • Vorhandene Desinfektionsmittel nutzen

  • Hände aus dem Gesicht fernhalten

  • Verzicht auf das Händeschütteln zur Begrüßung

  • Husten- und Nies-Etikette (Husten abgewandt von anderen Menschen, Niesen in ein zu entsorgendes Einmal-Taschentuch oder in die Armbeuge, nicht in die Handfläche).

  • Abstand (ca. 1,5 bis 2 Meter) einhalten.

  • Lüften: Ca. alle 20 Minuten für etwa 5 Minuten Stoßlüften.

  • Alltagsmaske oder medizinischer Mund-Nasen-Schutz (auch FFP2-Maske ohne Ventil), wann immer der sichere Abstand nicht eingehalten werden kann (Flur, vor Besprechungsräumen etc.). Mund-Nasen-Schutz  als medizinischer MNS (meist blaue Fleece-Maske) ein Einmalartikel für eine Arbeitsschicht, also 8 Stunden. Bei geringer Verschmutzung (also eher Bürobetrieb) kann er auch getragen werden, bis die Abnutzung erkennbar wird; das ist aber spätestens nach 5 Arbeitstagen der Fall.

  • Textile Masken sollten nach einmaliger Nutzung (ein bis zwei Tage - abhängig von der Tragedauer) idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.  Auf gute Trocknung ist zu achten, da hier auch an Schimmelbildung zu denken ist.

  • Alle vermeidbaren Personenkontakte sollten reduziert werden. Auch (private) Alltagskontakte, Bahn und Bus (Arbeitsweg) stellen derzeit erhöhte Infektionsrisiken dar. Soweit immer möglich, ist das zu reduzieren. HomeOffice/Telearbeit, ggf. auch nur tageweise, wird von allen Experten und Fachbehörden empfohlen.

  • Personen über dem 60.Lebensjahr oder mit Risikoerkrankungen wird die Grippeimpfung und Pneumokokken-Impfung (Hausarzt) empfohlen.

Risikogebiete: (Dienst-)reisen

Alle Reisenden (auch Studierende, Gäste, die direkt aus Risikogebieten (siehe aktuell unter RKI_Risikogebiete) kommen oder sich in den vergangenen 14 Tagen dort aufgehalten haben, werden aufgefordert, für zwei Wochen daheim zu bleiben (häusliche Quarantäne), um der Ausbreitung der Infektionen vorzubeugen.

Für Beschäftigte des KIS wird entsprechend angeordnet, dass sie in diesen Fällen für die Dauer von zwei Wochen von zu Hause arbeiten. Bitte informieren Sie den/die zuständige/n Vorgesetzte/n, sowie die Ansprechpersonen unter covid19@leibniz-kis.de

Generell sollten Personen, die derzeit Krankheitssymptome entwickeln, unabhängig von vorherigen Reiseaktivitäten zu Hause bleiben und die Erkrankung auskurieren.

Personen, die einen engen Kontakt mit einer Person hatten, bei der das Corona-Virus nachgewiesen wurde, oder die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sollten Kontakt zu anderen Personen vermeiden und sich unverzüglich mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Wenn Sie medizinische Hilfe benötigen, suchen Sie nach telefonischer Anmeldung, unter Hinweis auf Ihre Reise, einen Arzt auf und informieren Sie den/die Vorgesetzte.

Das Leibniz-Institut für Sonnenphysik (KIS) Freiburg rät allen Institutsangehörigen, sich bei Bedarf beim Robert-Koch-Institut  (www.rki.de), der Bundeszentrale für Gesundheit (www.bzga.de), sowie dem Auswärtigen Amt (Reisewarnungen) (www.auswaertiges-amt.de/de) über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. 

Auf die Information des MWK wird hingewiesen und um Beachtung und Umsetzung der dort genannten Maßnahmen in den Organisationseinheiten gebeten (https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-corona-informationen). 

 

Weitere Informationen und Beratung bietet auch unser  Betriebsärztlicher Dienst (Herr Dr. Pietsch) des KIS unter E-Mail: pietscharbeitsmedizin@gmx.de oder Tel.-Nr.: +49 1729982773 an.

In addition, the following rules take effect immediately and shall apply to all KIS employees:

  1. Before planning a trip to risk areas, employee must contact the board of KIS to jointly decide whether or not the trip may be approved, considering institutional interests and the prevailing risk.
  2. If an employee wishes to invite a guest to KIS, he or she must first ask the person whether he or she has previously been to any risk area. If the person has been to a risk area, he or she may be invited only prior consultation with the KIS board.
  3. Employees must inform themselves regularly about the current situation in the affected regions, using the information pages of the Federal Foreign Office and WHO. Furthermore, information on risk areas can be found on the website of the Robert Koch Institute:
  4. Employees are requested to pay increased attention to usual hygiene measures (see precautions mentioned above), especially during business trips.
  5. The Spanish island of Tenerife is currently not among the risk areas. Travel to Tenerife can therefore be undertaken without restrictions. In this context, please consult the IAC website.
  6. The Ministry of Social Affairs and Integration has recommended that commuters travelling from the French Haut-Rhin department to school or work in Baden-Württemberg stay at home.
  7. Please also consult the website of the University of Freiburg for further details on the corona virus. Some passages from the website have been incorporated into this instruction. All  employees of the University of Freiburg are also subject to the measures described there.

The group leaders or, in their absence, the deputy group leaders shall decide independently within their group whether employees must first do telework if they have previously been to risk areas or have been exposed to a real risk of infection. In such cases, employee must document the telework to be performed and must submit such documentation to the supervisor. In any case, the head of administration must be informed of these cases.

We will keep you regularly informed about any news concerning the corona virus, in particular about preventive measures.